Meine Philosophie

Meine Philosophie

eingetragen in: Vorbereitung | 1

Was ist für dich wichtig im Leben?

Diese Frage kann jeder nur individuell für sich ganz alleine beantworten. Für den einen ist es dass allerschönste sich am Abend einfach vor den Computer oder den Fernseher zu setzen selbst nicht mehr denken zu müssen und einfach den Kopf abzuschalten. Ein anderer geht lieber zum Sport und übt eine Aktivität aus und ist dadurch vollkommen Glücklich.

Ich fühle mich in der Natur richtig wohl, am besten kein Haus weit und breit, die nächste Stadt Stunden entfernt. Stopp! Die nächste Stadt Stunden entfernt? Ich wüsste nicht mich erinnern zu können dass ich jemals an so einem Ort war, der so abgelegen war, dass ich das von ihm behaupten könnte. Versteht mich bitte nicht falsch, es gibt genügend Plätzchen die atemberaubend schön sind und nicht in der, ich nenne es jetzt einfach Wildnis, sind. Aber ich denke wenn man einen solchen schönen Ort nimmt und ihn schwierig zu erreichen macht, ob weit in der Abgelegenheit oder nur mit viel Anstrengung erreichbar, dann bekommt er zusätzlich einen Attribut. Und zwar: „Wow, ich habe es geschafft hier herzukommen aus eigener Kraft, nicht viele Menschen, oder noch niemand vor mir hat dass geschafft.“

Mich zieht es einfach in die Natur. Pflanzen, Tiere, Seen, Meere. Dort kann man wunderbare Dinge erleben wie Kanu fahren, Wandern, Klettern. All diese Dinge wurden früher nur dafür benutzt um sich fortzubewegen, heute setzt man sich ins Auto und fährt los. Wie langweilig! Weitere Aktivitäten wie Lagerfeuer machen, Angeln und Jagen wurde früher nur für einen Zweck benutzt, Nahrung. Heute geht man in den Supermarkt und kauft sich eine Packung eingeschweißte Wurst die ewig hält und durch chemische Geschmacksverstärker nach ganz viel schmeckt und hat auch Nahrung. Wieder Langweilig! Klar schätzt man diesen „Fortschritt“. Für mich ist aber all das alleine zu schaffen eine riesige Herausforderung und dadurch fühle ich mich frei.

Auf sich alleine gestellt zu sein, seinen eigenen Kopf mit dem ganzen Wissen das man sich selbst angeeignet hat zu verwenden, da will ich hin.

Ich bin kein Mensch der oft alleine ist, ich muss mich immer mitteilen andren sofort über meine neuen Vorhaben informieren. Aber nur weil ich so aufgewachsen bin und immer schon so gelebt habe. Es wird eine sehr große Prüfung wirklich alleine zu sein.

Auf sich selbst gestellt zu sein.

Nur ich. Mein Körper, und meine Gedanken.

Wie anfangs erwähnt ist für jeden etwas anderes wichtig, für jeden gibt es aber auch einen anderen Grund etwas zu ändern. Meiner Ansicht nach ist in meinem jetzigen Lebensabschnitt der größte Feind die „Regelmäßigkeit“. Viele fühlen sich nur wohl wenn alles seine geregelten Bahnen läuft, alles perfekt läuft. Sobald bei mir etwas zur Routine wird will ich etwas daran ändern oder ich verliere den Spaß daran. Ich will einfach neues sehen, neues erleben, aus dem Alltag der Regelmäßigkeit ausbrechen. Ich bin fast sicher dass auch bei mir der Wunsch nach Regelmäßigkeit irgendwann kommt, nur nicht JETZT.

In 20 Jahren wirst du mehr enttäuscht sein über die Dinge, die du nicht getan hast, als über die Dinge, die du getan hast. Also löse die Knoten, laufe aus aus dem sicheren Hafen. Erfasse die Passatwinde mit deinen Segeln. Erforsche. Träume.

Marc Twain

 

 

Eine Antwort

  1. lynette
    | Antworten

    Lieber Stefan du machst genau das richtige , zum richtige Zeitpunkt im Leben und mit der richtige Einstellung! Alles, alles Gute!

Bitte hinterlasse eine Antwort zu lynette Antworten abbrechen